Zeichen der Zuversicht 11

Liebe Mitglieder und Freunde der Athener Kirchengemeinde,

der frühere Athener Pfarrer Jürgen Henning hat uns heute mit einem Gebet und einem Gruß aus Beirut bedacht. Wir möchten gern beides mit Euch teilen.

Im Folgenden findet Ihr einen Link, den Ihr markieren und dann öffnen könnt. Chris Paraskevopoulos hat Zuhause auf seiner Orgel für unsere Kirchengemeinde einen Choral eingespielt als „Zeichen der Zuversicht“. Gern hätte Chris auf der Orgel in der Kirche für uns diesen Choral gespielt. Aber aus Sicherheitsgründen begnügt er sich vorübergehend mit der heimischen Orgel. Er und wir bleiben zuversichtlich, dass schon bald wieder die Orgel in unserer Christuskirche erklingen kann.
https://www.youtube.com/watch?v=s_axmgSTgNc&authuser=0
Mit herzlichen Grüßen, bleibt gesund und behütet!
Dr. Silke Weißker-Vorgias und Vera Sficas

Liebe Freunde in Christus, so habe ich euch früher immer angeredet im Gemeindeblatt.
In diesen schwierigen Wochen denke ich viel auch an euch. Wir sind nun alle verbunden,
Menschen über den ganzen Erdball im Umgang mit der Bedrohung durch das Virus. Als
Christen aber eint uns mehr noch die Hoffnung. Vergessen wir es nie: Gott!
Was immer geschieht, bei ihm sind wir gut aufgehoben. Vertrauen wir uns und einander ihm
an. Gott behüte euch!
Liebe Grüße Jürgen

Herr, mach uns zu Boten deines Friedens,
dass wir Liebe üben, wo man sich hasst, / dass wir verzeihen, wo man sich beleidigt,
dass wir verbinden, wo Streit ist, / dass wir die Wahrheit sagen, wo Irrtum herrscht,
dass wir Hoffnung wecken, wo Verzweiflung quält, / dass wir Freude bringen, wo Kummer
wohnt.
Wir beten für die Menschen, die von der Lungenkrankheit COVID 19 betroffen sind,
Lass die Kranken Heilung finden, die Sterbenden halte geborgen, Ärzte und Pflegende stärke.
Wir denken an die Menschen, die vom Krieg betroffen sind.
Überwinde den Hass in der Welt. Öffne Wege zur Versöhnung.
Wir beten für die Menschen, die besondere politische Verantwortung tragen.
Hilf ihnen, gerecht und geduldig ihre Arbeit zu tun.
Wir denken an die Menschen um uns, die leiden: die Überarbeiteten, die Kranken, die
Verbitterten.

Wecke Hoffnung in ihnen. Lass sie jemanden finden, der ihnen hilft.
Wir verbinden uns mit allen Christen auf Erden, mit allen Menschen, die dich suchen.
Lass sie alle deine Güte erfahren, dass sie dir danken.
Herr, lass uns trachten,
nicht, dass wir getröstet werden, sondern dass wir trösten,
nicht, dass wir verstanden werden, sondern dass wir verstehen,
nicht, dass wir geliebt werden, sondern dass wir lieben.
Denn wer hingibt, der empfängt, / wer sich selbst vergisst, der findet,
wer verzeiht, dem wird verziehen, / und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.
AMEN.