Zeichen der Zuversicht 17

Liebe Mitglieder und Freunde der Athener Kirchengemeinde,

die DIAKONIE in Deutschland hat heute folgende Pressemitteilung veröffentlicht:

„Berlin, den 14. Mai 2020 – Jedes Jahr am 15. Mai findet der Internationale Tag der Familie statt. Mit diesem Gedenktag erinnert die UN an die Bedeutung und den Wert von Familie. In diesem Jahr erinnert die UN in ihrem Aufruf daran, dass die Reaktion auf die Corona-Krise eine echte Gelegenheit bietet, die Art und Weise, wie Volkswirtschaften und Gesellschaften funktionieren, zu überdenken und zu verändern, um eine größere Gleichheit für alle zu fördern.

Dazu sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie: „Hinter den Familien liegt ein Marathon an Zumutungen wegen der Corona-Pandemie: Geschlossene Schulen und Kitas, Home-Office und Home-Schooling, kein direkter Kontakt mit Großeltern oder Freunden – all das sind enorme Belastungen für alle, die mit Kindern leben.

Zugleich zeigt die Krise eindrucksvoll: Familien sind der Anker, der unsere Gesellschaft nach wie vor stabilisiert. Deshalb brauchen Familien dringend mehr politisches Gehör: für eine familiengerechte Arbeitswelt mit fairen und gleichen Löhnen für Frauen und Männer, für beste Kinderbetreuung, bezahlbaren Wohnraum und wirksame Hilfe, wenn es Probleme gibt.

Auch jetzt in der Krise stimmen die Prioritäten wieder nicht: Viele Eltern und noch mehr Kinder würden sich freuen, wenn sich die Politik genauso viele kreative Gedanken über die Öffnung weiterer Schulen und Kitas machte wie über den Spielbetrieb des Milliardengeschäfts Bundesliga.”

grafik.png

Auch wir hier in Griechenland haben als Eltern und Großeltern erfahren, welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf unsere Familien hatte, immer noch hat und wahrscheinlich noch lange haben wird. In vielen Einzelgesprächen haben wir uns dazu schon am Telefon ausgetauscht. Dabei ist deutlich geworden, welch großes Geschenk es ist, Teil einer Familie zu sein, einander zu haben, vielleicht schon bald wieder sehen und umarmen zu können – trotz aller immer noch gebotenen Sicherheitsvorkehrungen. Und all denen, die keine Familie haben, sei an dieser Stelle versichert, dass auch eine Kirchengemeinde eine familienähnliche Gemeinschaft ist. Vater unser im Himmel…..

Bleibt gesund und zuversichtlich, liebe Schwestern und Brüder, liebe Kinder, Eltern und Großeltern!

Herzliche Grüße

Dr. Silke Weißker-Vorgias und Vera Sficas